Podiumsdiskussion – Roundtable: Mensch und digitale Technologie: Wer kontrolliert wen?

Künstliche Intelligenz, Robotik, Transhumanismus… Science-Fiction ist heute bereits Realität. Der technologische Fortschritt lässt uns träumen und macht uns gleichzeitig Angst. Firmen, Institutionen und eigentlich alle Akteure der Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft profitieren durch ihre Nutzung von den digitalen Tools und Lösungen. Wir werden alle von dieser technologischen «Welle» mitgenommen, ohne in der Lage zu sein, ihre Konsequenzen und Auswirkungen abschätzen zu können.

Wo findet der Mensch seinen Platz in dieser digitalisierten Welt? Wie können wir das Beste aus den Innovationen machen und gleichzeitig die Kontrolle behalten? Wie können wir von dieser Revolution profitieren, ohne unsere Identität zu verlieren? Und welchen Platz nehmen unsere Studierenden und jungen Ingenieur/innen ein, die von der Technologie begeistert sind und die mit diesen Technologien aufgewachsen sind?

Im Rahmen des Monats der Digitalisierung laden wir Sie zu einer Podiumsdiskussion ein, um diese Fragen zu erörtern: 

Donnerstag, 30. September 2021, um 17 Uhr,
im Auditorium Edouard Gremaud, Boulevard de Pérolles 80 in Fribourg

moderiert von Niniane Paeffgen, Geschäftsführerin der Swiss Digital Initiative

unter Mitwirkung von

  • Laure Willemin, Leiterin von Swisscom Data, Analytics & AI bei Swisscom
  • Erich Bürgel, Geschäftsführer von Siemens Industry Software, CEO GSCS DACH
  • Steven Meyer, CEO und Mitbegründer von ZENDATA
  • Eric Salobir, Präsident und Gründer von OPTIC

Moderatorin

Niniane Paeffgen, Geschäftsführerin der Swiss Digital Initiative
Die im September 2019 von digitalswitzerland unter der Schirmherrschaft von Bundesrat Ueli Maurer lancierte Swiss Digital Initiative hat zum Ziel, den verantwortungsvollen Umgang mit neuen Technologien durch konkrete Projekte zu fördern. Ihr erstes Projekt ist die Entwicklung eines digitalen Vertrauenszeichens. Bevor Niniane Paeffgen zur SDI kam, arbeitete sie für digitalswitzerland, wo sie das National Advisory Board on Digital Transformation koordinierte, und für das Department of Political Affairs der Vereinten Nationen in New York.


Teilnehmende an der Podiumsdiskussion

Laure Willemin, Leiterin von Swisscom Data, Analytics & AI bei Swisscom
Bei Swisscom gehört der künstlichen Intelligenz die Zukunft. Künftig wird KI in jede Anwendung integriert sein, und ohne KI wird eine Anwendung keinen Wert für den Nutzer haben. Als Head of Data, Analytics & AI inspiriert Laure Willemin Menschen mit ihrer Vision und lässt sie schnell Wirklichkeit werden. Sie hat zahlreiche Produkte und Dienstleistungen im Bereich der mobilen Entwicklung, des Internets der Dinge und der künstlichen Intelligenz entwickelt und auf den Markt gebracht. Sie schätzt vor allem pragmatische Lösungen und agile Arbeitsmethoden, die schnell zu greifbaren Ergebnissen führen.

Erich Bürgel, Geschäftsführer von Siemens Industry Software, CEO GSCS DACH
Digitalisierung und Automatisierung verändern das Gesicht der Industrie grundlegend. Siemens entwickelt Lösungen, um die digitale und die reale Welt zu verbinden und die Industrie 4.0 voranzutreiben. Erich Bürgel ist Geschäftsführer der deutschen Siemens Industry Software GmbH und CEO der Organisation GSCS DACH. Er profitiert von 30 Jahren Erfahrung in den Bereichen Software-Engineering, Vertrieb, Marketing und Management in den Märkten für mechanische und elektronische Design-Automatisierung (MDA und EDA) und war in leitenden Positionen bei SDRC, MSC Software, StS (einem deutschen Systemintegrator) und Mentor Graphics tätig, bevor er zu Siemens kam.

Steven Meyer, CEO und Mitbegründer von ZENDATA
Computer, Smartphones, Tablets, Heimassistenten… all diese Geräte machen unser Leben einfacher, aber sie sind auch anfällig für Hacker. Steven Meyer ist ein leidenschaftlicher Cybersicherheitsexperte, der dazu beitragen möchte, das Bewusstsein für Cybersicherheit zu schärfen und Verhaltensweisen zu ändern. Er ist Mitbegründer von ZENDATA, einem Unternehmen, das sich auf Dienstleistungen und Beratung im Bereich Cyberschutz spezialisiert hat. Er leitet außerdem die Cybersecurity-Rubrik der Zeitschrift Bilan und tritt regelmässig in den Schweizer Medien auf. Im Jahr 2017 wurde er vom Market-Magazin zu einem der 14 wichtigsten digitalen Influencer der Schweiz ernannt.

Bruder Eric Salobir, „der Vatikan-Geek“
Eric Salobir, Dominikanerpriester und Berater des Heiligen Stuhls in Fragen der neuen Technologien, ist überzeugt, dass Wissenschaft und Spiritualität keine Gegensätze sein dürfen, sondern sich gegenseitig unterstützen müssen, um die Herausforderungen von heute und morgen zu meistern. Bevor er dem Orden beigetreten ist, hat er eine erfolgreiche Karriere in der Finanzwirtschaft verfolgt. Er ist Gründer des Think Tanks Optic und hat sich zum Ziel gesetzt, den Dialog zwischen Kirche und Wirtschaft zu fördern, um eine Brücke zwischen der spirituellen und der technologischen Welt zu schlagen. Ausserdem hilft er öffentlichen Entscheidungsträgern und Unternehmern durch Coaching und Schulungen, die Auswirkungen der Technologie zu bewerten. In seinem Buch „Gott und das Silicon Valley“ erforscht er die philosophischen, ethischen und spirituellen Fragen, die den heutigen Homo Numericus beschäftigen.


Bei der Veranstaltung gelten die aktuellen Gesundheitsregeln. Das Covid-Zertifikat (geimpft, genesen oder getestet) ist obligatorisch.